Schweiz

Wie in der übrigen Schweiz nahm 2016 auch im Tessin der Andrang von Grenzgängern wieder zu. (Archivbild)
Die Schweiz bleibt ein Magnet für Arbeitspendler aus dem Ausland. 2016 stieg die Zahl der Grenzgänger wie im Vorjahr um rund 11'000 Personen auf knapp 320'000 an. Auch im Tessin wächst der Andrang nach einer Verschnaufpause wieder.
vor 6 Stunden
Finanzminister Ueli Maurer kann für das Jahr 2016 einen Überschuss vermelden. Budgetiert war ein Defizit. (Archivbild)
In der Bundeskasse ist erneut mehr Geld als gemäss Budget zu erwarten war. Die Rechnung 2016 schliesst mit einem Überschuss von rund 800 Millionen Franken. Der Bundesrat plant trotzdem Sparmassnahmen. Das positive Resultat führt er auf die Negativzinsen zurück.
vor 7 Stunden
Die Armee soll wieder genügend Munition für einen allfälligen Einsatz bekommen. Der Bundesrat beantragt dem Parlament dafür 225 Millionen Franken. Das gesamte Rüstungsprogramm 2017 ist 900 Millionen Franken schwer. (Archivbild)
Die Armee soll in Zukunft wieder einsatzfähig sein. Das ist ein Ziel der Armeereform WEA. Mit der Armeebotschaft 2017 macht der Bundesrat erste Schritte in diese Richtung. So will er genügend Munition für allfällige Einsätze kaufen.
vor 7 Stunden
Gemäss einer Umfrage im Auftrag der Alpen-Initiative möchte eine klare Mehrheit der Menschen in der Schweiz die Zahl der Lastwagen-Fahrten durch die Alpen begrenzen. (Archivbild)
Sieben von zehn Menschen in der Schweiz wollen pro Jahr höchstens 650'000 Lastwagenfahrten durch die Alpen zulassen, wie es das Verlagerungsziel ab 2018 vorsieht. 10 weitere Prozent finden, dass es sogar noch weniger Fahrten sein sollten.
vor 7 Stunden
Die Grippe ist zwar noch verbreitet. Aber die Grippewelle flaut langsam ab. (Symbolbild)
Die Grippe ist in der Schweiz auf dem Rückzug. Zwar ist sie noch weit verbreitet, aber die Zahl der Neuerkrankungen geht zurück.
22.02.2017
Staatssekretärin Pascale Baeriswyl übernimmt von Jacques de Watteville die EU-Verhandlungen. (Archivbild)
Mit der Pensionierung von Staatssekretär Jacques de Watteville übernimmt Pascale Baeriswyl die Koordination der Verhandlungen mit der Europäischen Union.
22.02.2017
Der CO2-Ausstoss soll gesenkt werden. Gemäss einer ETH-Studie wären Lenkungsabgaben dafür eine wirkungsvolle und sogar kostengünstigere Möglichkeit als Förderungsmassnahmen. (Symbolbild)
Um den Energieverbrauch und den CO2-Ausstoss zu senken, eignen sich Lenkungsabgaben besser als Förderungsmassnahmen. Gemäss einer Studie der ETH ist Lenkung effizienter und auch kostengünstiger als Förderung.
22.02.2017
Heute gelangen Lobbyistinnen und Lobbyisten auf Einladung eines Parlamentsmitglieds in die Wandelhalle. Geht es nach der zuständigen Ständeratskommission, soll es dabei bleiben. Sie will nun doch keine Akkreditierung einführen. (Archivbild)
Die Staatspolitische Kommission des Ständerats (SPK) will keine neuen Regeln für Bundeshaus-Lobbyisten. Sie hat sich gegen ein Gesetz ausgesprochen, das eine Akkreditierung für den Zugang zum Parlamentsgebäude einführen sollte.
22.02.2017
Zahlreiche Schaulustige verfolgen den Polizeieinsatz vor einem besetzten Gebäude an der Berner Effingerstrasse.
In der Berner Innenstadt hat die Polizei am Mittwoch mit einem Grosseinsatz ein besetztes Haus geräumt. Dutzende von Polizisten standen im Einsatz. Während Stunden war der Verkehr in einem Teil des Stadtzentrums beeinträchtigt.
22.02.2017
Bei Verdacht auf Missbrauch sollen die Sozialversicherungen Versicherte observieren dürfen. Der Bundesrat will dafür eine gesetzliche Grundlage schaffen. (Symbolbild)
Sozialversicherungen sollen bei Verdacht auf Missbrauch Detektive einsetzen dürfen. Der Bundesrat will dafür wie angekündigt eine einheitliche gesetzliche Grundlage schaffen. Die Missbrauchsbekämpfung soll generell verbessert werden.
22.02.2017
Der Bundesrat sagt Medikamentenfälschern den Kampf an. Gegen sie soll in Zukunft verdeckt ermittelt werden können. (Symbolbild)
Der Bundesrat sagt Medikamentenfälschern den Kampf an. Gegen sie soll in Zukunft verdeckt ermittelt werden können. Zudem sollen auf Medikamentenschachteln Sicherheitsmerkmale angebracht werden können, um sie wie Banknoten vor Fälschung zu schützen.
22.02.2017
"Mit grosser Trauer" verzichtet Michael Gorbatschow auf alle seine Ämter in der von ihm gegründeten NGO Organisation Green Cross International. Die Schuld dafür soll bei der Schweizer Sektion unter Nationalrat Martin Bäumle liegen. (Archivbild)
Green Cross International (GCI) ist quasi bankrott. Sie ist nicht mehr in der Lage, ihren finanziellen Verpflichtungen nachzukommen. Die Schuld dafür gibt die NGO der Schweizer Sektion unter Führung von Nationalrat Martin Bäumle.
22.02.2017
Soldatin bei der Entladekontrolle: Der Kommandant Heer, Daniel Baumgartner, wünscht sich, dass der Frauenanteil in der Armee steigt. Und er hat Pläne, wie er das bewerkstelligen will. (Archivbild)
Angesichts von Rekrutierungsproblemen soll die Armee mehr Frauen anziehen. Der Kommandant Heer, Daniel Baumgartner, wünscht sich, dass junge Frauen obligatorisch an einen Informationstag gehen müssen. Er denkt zudem über Lockerungen bei der Rekrutenschule nach.
22.02.2017
Jeden Tag zur selben Zeit Ein- und Ausstempeln ist nicht mehr zeitgemäss, findet die zuständige Nationalratskommission. Sie wünscht sich deshalb flexiblere Arbeitszeiten. (Symbolbild)
Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK) will den Arbeitnehmerschutz lockern. Sie hat drei parlamentarischen Initiativen zugestimmt. Diese fordern Ausnahmen von der Pflicht zur Arbeitszeiterfassung und den Regeln zu Höchstarbeitszeit sowie Ruhezeiten.
21.02.2017
Der Maximalwert von 50 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft sollte nicht mehr als einmal pro Jahr überschritten werden. Im Winter wurde dieser Wert allerdings an mehreren Tagen erreicht. (Archivbild)
Die Schweiz will bei der Luftverschmutzung die Schraube anziehen und die Feinstaubbelastung weiter reduzieren. Die entsprechende Verordnung soll dieses Jahr mit strengeren Massnahmen verschärft werden.
21.02.2017
Die zuständige Ständeratskommission lehnt die Volksinitiative zur Abschaffung der Billag-Gebühren einstimmig ab. Damit würde der Service public in Frage gestellt, argumentiert sie. (Archivbild)
Radio und Fernsehen sollen weiterhin über Gebühren finanziert werden. Die Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen des Ständerates (KVF) hat sich einstimmig gegen die Volksinitiative "Ja zur Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren" ausgesprochen.
21.02.2017
"Wir wollen die Sache gemeinsam lösen": Thomas Freytag vom bernischen Amt für Justizvollzug (rechts) im Gespräch mit Werner Strik, Direktor der psychiatrischen Uniklinik.
Der Hungerstreik des inhaftierten Bieler Rentners, Peter Hans Kneubühl, ist für Behörden und Psychiatrie im Kanton Bern eine heikle Angelegenheit. Notfalls würde der Kanton Bern Kneubühl aber zwangsernähren.
21.02.2017
Die Konstrukteure wetteifern jedes Jahr wieder von neuem mit Erfindungsgabe um die Aufmerksamkeit des Publikums am Genfer Automobil-Salon. (Archiv)
Der diesjährige Automobil-Salon Genf will das Publikum mit 148 Neuheiten von 180 Ausstellern anlocken. Auf das Publikum warten aber auch Raritäten wie etwa das Traumauto des zweifachen Formel-1-Weltmeisters der 70er-Jahre, Emerson Fittipaldi.
21.02.2017
Dank dem Programm dürften in den kommenden Jahren mehrere tausend Sans-Papiers im Kanton Genf eine Aufenthaltsbewilligung B erhalten, sagte der Genfer Staatsrat Pierre Maudet am Dienstag.
Der Kanton Genf erleichtert die Anerkennung für Sans-Papiers und kämpft zugleich gegen Schwarzarbeit. Das innovative Programm mit dem Namen "Papyrus" wird auch vom Staatssekretariat für Migration des Bundes unterstützt.
21.02.2017
Im Rahmen der Migrationspartnerschaft mit Nigeria entstehen nicht nur Fernsehserien, um Nigerianer von der Reise nach Europa abzuhalten. Auch Polizisten tauschen sich aus, um den Drogenhandel in der Schweiz zu bekämpfen. (Archivbild)
Mit einer TV-Serie will das Staatssekretariat für Migration Nigerianer davon abhalten, in die Schweiz zu reisen. Die Filmcrew kommt aus Nigeria, das Geld für das Projekt aus der Schweiz. Es ist eines von zahlreichen Sensibilisierungsprojekten.
21.02.2017
Zehn Männer aus dem Umfeld der Winterthurer An'Nur-Moschee sind verhaftet worden - sie sollen zwei Glaubensbrüder angegriffen haben. Die Moschee geriet in den vergangenen Jahren mehrmals in den Fokus der Medien. (Archivbild)
Zehn Personen muslimischen Glaubens sind am Dienstag in der Region Winterthur verhaftet worden: Sie sollen im vergangenen November in der umstrittenen An'Nur-Moschee zwei Glaubensbrüder angegriffen haben. Die Angreifer hielten ihre beiden Opfer offenbar für Verräter.
21.02.2017
Mit den steigenden Flüchtlingszahlen wächst auch die Zahl der Sozialhilfebezüger in der Schweiz stark an. Ein grosser Teil der unterstützten Menschen sind Kinder und Jugendliche. (Symbolbild)
Die steigenden Flüchtlingszahlen hinterlassen deutliche Spuren in der Sozialhilfe. 2015 wurde im Vergleich zum Vorjahr ein Drittel mehr Personen aus diesem Bereich finanziell unterstützt.
21.02.2017
Die Kriegsmaterialexporte sind auf dem tiefsten Wert seit 2006. Im vergangenen Jahr lieferten Schweizer Unternehmen Rüstungsgüter im Wert von 411,9 Millionen Franken. (Symbolbild)
Die Schweiz hat im vergangenen Jahr weniger Rüstungsgüter exportiert als im Vorjahr. Schweizer Unternehmen lieferten für 411,9 Millionen Franken Kriegsmaterial in 70 Länder. Das ist der tiefste Wert seit 2006.
21.02.2017
Die Kriegsmaterialexporte sind auf dem tiefsten Wert seit 2006. Im vergangenen Jahr lieferten Schweizer Unternehmen Rüstungsgüter im Wert von 411,9 Millionen Franken. (Symbolbild)
Die Schweiz hat im vergangenen Jahr weniger Rüstungsgüter exportiert als im Vorjahr. Schweizer Unternehmen lieferten für 411,9 Millionen Franken Kriegsmaterial in 70 Länder. Das ist der tiefste Wert seit 2006.
21.02.2017
Die Zürcher Staatsanwaltschaft und die Kantonspolizei Zürich haben am Dienstag zehn Personen aus dem Umfeld der umstrittenen Winterthurer An'Nur-Moschee verhaftet. (Archivbild)
Die Zürcher Strafverfolgungsbehörden haben am Dienstag zehn Personen aus dem Umfeld der umstrittenen Winterthurer An'Nur-Moschee verhaftet. Diese sollen zwei Glaubensbrüder angegriffen haben, die interne Informationen an einen Journalisten weitergegeben haben sollen.
21.02.2017
Ab 5 Grad spürt er den Frühling - auf dem Weg zum Laichgewässer lauern Verkehrsgefahren für den Grasfrosch.
Erste Frösche und Kröten haben sich, animiert vom milderen Wetter und Regenfällen, auf den Weg gemacht zu ihren Laichgewässern. Nach Genf werden auch im Baselbiet Amphibienwanderungen vermeldet. Manche Gemeinden sperren Wege zeitweise.
20.02.2017
"Perspektiven für die Flüchtlinge": Bundesrätin Sommaruga im Gespräch mit Teilnehmerinnen des "In-Limbo"-Programms.
Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat am Montag in Büren an der Aare BE eine Asylunterkunft besucht. Sie liess sich dort ein neues Beschäftigungs- und Ausbildungsprogramm für Flüchtlinge namens "In-Limbo" erklären.
20.02.2017
Schweizer Trump-Gegner bei der Petitionsübergabe vor der Bundeskanzlei.
Der Bundesrat soll US-Präsident Donald Trump zur Persona non grata erklären. Das fordern laut der Organisation Campax rund 9500 Personen mit ihrer Zustimmung zu einer Online-Petition.
20.02.2017
Mit der Schweizer Politik - im Bild die Wandelhalle im Bundeshaus - ist die Bevölkerung zufriedener als in früheren Jahren. (Symbolbild)
Der Debatte um das Nein zur Unternehmenssteuerreform III zum Trotz: Die Schweizer sind zufriedener mit der Politik als auch schon. Dies zeigt eine gross angelegte Online-Umfrage. Am wenigsten zufrieden sind die Alten.
20.02.2017
Das milde Winterwetter bringt die Haselstauden zum Blühen und manche Menschen deshalb zum Niesen. (Symbolbild)
In der Schweiz hat - obwohl es noch Winter ist - die Heuschnupfen-Saison begonnen, denn Hasel und Erlen haben zu blühen begonnen. An vielen Orten im Mittelland, im Wallis und im Tessin ist die Pollenbelastung laut SRFMeteo hoch.
20.02.2017
Bundesrat Guy Parmelin bei einem Truppenbesuch: Der Verteidigungsminister fühlte am Wochenende an der Münchner Sicherheitskonferenz bei internationalen Amtskollegen den Puls. (Archivbild)
Verteidigungsminister Guy Parmelin hat an der Münchner Sicherheitskonferenz nach eigenen Worten beunruhigte Amtskollegen angetroffen. Zur Verunsicherung trägt bei, dass die sicherheitspolitische Linie der neuen US-Regierung unter Donald Trump noch unklar ist.
20.02.2017
Neuer Rekord mit über 45'000 Besuchern: Die Eisbahn auf dem Bundesplatz hat eine erfolgreiche Saison hinter sich. (Archivbild)
Dank des guten Wetters verbucht die Kunsteisbahn auf dem Bundesplatz eine erfolgreiche Saison mit einem neuen Rekord: Mehr als 45'000 Besucherinnen und Besucher pilgerten vor das Bundeshaus. Und über 900 Kinder übten sich als Schlittschuhläufer.
19.02.2017
Am 17. Februar entdeckten Spaziergänger in einem Wald bei Mayoux/Anniviers VS den Kadaver einer erwachsenen Wölfin. Das Tier wurde gewildert.
Im Wallis ist erneut ein Wolf getötet worden. Das erwachsene weibliche Tier wurde gewildert - es hat einen Einschuss hinter der Schulter. Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eingeleitet. Die Gruppe Wolf will Hinweise auf Wilderer mit 10'000 Franken belohnen.
19.02.2017
Die Basler Finanzdirektorin Eva Herzog (SP) findet den Ansatz, die Unternehmenssteuerreform III mit der Reform der Altersvorsorge zu verknüpfen, interessant. (Archivbild)
Nach dem Nein zur Unternehmenssteuerreform III stehen verschiedene Vorschläge für eine Neuauflage zur Diskussion. Die Vizepräsidentin der kantonalen Finanzdirektoren, Eva Herzog, findet die Idee interessant, die USR mit der Reform der Altersvorsorge zu verknüpfen.
19.02.2017
Albanische und kosovarische Drogendealer haben den Kokain-Handel für sich entdeckt. (Symbolbild)
Die albanischen und kosovarischen Drogendealer stellen ihr Angebot um und verlagern sich vom Heroin hin zu Kokain und Cannabis. Dies schliesst die Polizei aus zahlreichen Drogenfunden in den vergangenen Jahren.
19.02.2017
Thomas Greminger (rechts) zusammen mit Bundesrat Burkhalter an einem Anlass während des OSZE-Vorsitzes der Schweiz 2014. (Archiv)
Der Schweizer Diplomat Thomas Greminger bewirbt sich für den Posten des Generalsekretärs der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE). Er könnte damit im Sommer die Nachfolge des Italieners Lamberto Zannier antreten.
19.02.2017
Will jährlich 150 Millionen Franken in den Flughafenausbau stecken: André Schneider, Chef des Genfer Flughafens. (Archiv)
Der Flughafen Genf will jährlich rund 150 Millionen Franken investieren, um die steigenden Passagierzahlen bewältigen zu können. Die Investitionen sollen teils mit Eigenmitteln finanziert werden, teils mit Krediten.
19.02.2017
Eine Auswahl der Sonntagszeitungen (Archivbild)
Nach dem deutlichen Nein zur Unternehmenssteuerreform III vor einer Woche ist an diesem Wochenende kein Sonntagsblatt um das Thema herumgekommen. Eine Übersicht über die Schlagzeilen der Sonntagspresse in unbestätigten Meldungen:
19.02.2017
Die Birs im Jura soll nach einem mysteriösen Fischverschwinden vor drei Jahren wieder belebt werden. 50'000 Forellen sollen demnächst ausgesetzt werden. (Symbolbild)
Nach dem mysteriösen Verschwinden tausender Fische in der Birs zwischen Roches BE und Delsberg, soll dem Fluss zu neuem Leben verholfen werden. An die 50'000 junge Forellen sollen demnächst im Fluss ausgesetzt werden.
18.02.2017
1000 Menschen haben am Samstag in Sitten friedlich gegen Wahlplakate der SVP protestiert. Die Menge folgte einem Aufruf eines einzelnen Lehrers, der die Politik von Bildungsminister Oskar Freysinger kurz vor den Walliser Staatsratswahlen nicht mittragen will.
18.02.2017
Die GPK-Präsidenten Hans Stöckli (links) und Alfred Heer äussern sich kritisch zu den Vorschlägen des Bundesrats zum Beschaffungsrecht. (Archivbild)
Die Vorschläge des Bundesrats zum Beschaffungsrecht sorgen bei der parlamentarischen Aufsicht für Unruhe. Die Geschäftsprüfungskommission des Ständerats hat am Freitag beschlossen, die Geheimhaltung von Unterlagen genau unter die Lupe zu nehmen.
17.02.2017
Dohlen fressen mangels natürlicher Nahrung öfter menschliche Essensreste, was aber ihrer Gesundheit nicht zuträglich ist.
Dohlen, die in der Stadt leben und Reste menschlicher Ernährung futtern, legen kleinere Eier und haben eine grössere Sterberate als ihre Artgenossen auf dem Land, die Insekten picken. Dies hat ein Experiment der Vogelwarte Sempach und Murten gezeigt.
17.02.2017
Eritreische Flüchtlinge sollen laut der neuen Praxis des Bundes kein Asyl mehr erhalten, wenn sie allein eine illegale Ausreise als Fluchtgrund angeben. Der UNO-Sonderberichterstatter für Migration kritisiert das. (Symboldbild)
Der UNO-Sonderberichterstatter für Migration, François Crépeau, kritisiert die verschärfte Asylpraxis für Eritreer. Es gebe keinen stichhaltigen Grund, der diese Änderung rechtfertige, sagte er in einem Interview. Mit ihrer Praxis stehe die Schweiz alleine da.
17.02.2017
Weil seit Schliessung der Balkanroute weniger Asylsuchende in die Schweiz gekommen sind als erwartet, wurden einige Asylunterkünfte wieder geschlossen. (Archivbild)
Die rückläufige Anzahl neuer Asylgesuche in der Schweiz führt dazu, dass zahlreiche kantonale Unterkünfte für Flüchtlinge nicht mehr benötigt werden. Für das Gesamtjahr 2017 rechnet das Staatssekretariat für Migration (SEM) noch mit rund 24'500 neuen Asylgesuchen.
17.02.2017
Thomas Cueni, Chef des internationalen Pharmaverbands, sass im Steuerungsausschuss der USR-III-Pro-Kampagne. (Archivbild)
Nach dem Nein zur Unternehmenssteuerreform (USR) III sind die Befürworter über die Bücher gegangen. Thomas Cueni vom Steuerungsausschuss der Pro-Kampagne spricht von einem "Versagen" und ortet Fehler im Abstimmungskampf.
17.02.2017
Skifahren über die Weihnachtstage dürfte durch den Klimawandel künftig in vielen Wintersportgebieten der Schweiz nur noch mit künstlicher Beschneiung möglich sein. (Archivbild)
Bis Ende des Jahrhunderts wird die Schneedecke in den Alpen durch den Klimawandel um bis zu 70 Prozent abnehmen. Das berichten Forschende des Instituts für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) und der ETH Lausanne. Die Skisaison wird dabei deutlich kürzer.
16.02.2017
Verstehen sich: Der österreichische Präsident Alexander van der Bellen und Bundespräsidentin Doris Leuthard.
Der neue österreichische Präsident Alexander Van der Bellen ist am Donnerstag in Bern von Bundespräsidentin Doris Leuthard empfangen worden. Beide lobten die engen, "vertrauensvollen" Beziehungen zwischen der Schweiz und Österreich.
16.02.2017
Elektroautos sollen künftig einen Beitrag an die Strasseninfrastruktur leisten. Die Diskussion um die neue Abgabe ist nach dem Ja zum Strassenfonds NAF lanciert. (Archivbild)
Im Abstimmungskampf um den Strassenfonds NAF spielte die neue Abgabe für Elektroautos eine untergeordnete Rolle. Doch sie ist umstritten. Die Diskussion geht nach Annahme der Verfassungsgrundlage erst richtig los.
16.02.2017
Das Velodrome in Grenchen gehört zu den vom Bund geförderten Sportanlagen. Der Bundesrat will dafür in den nächsten Jahren kein Geld mehr ausgeben. (Archiv)
Der Bundesrat will aus der Förderung von Sportanlagen aussteigen. Er verweist auf die Situation der Bundeskasse. In den letzten zwei Jahrzehnten hatte sich der Bund mit insgesamt 164 Millionen Franken engagiert.
16.02.2017
Jede dritte Person gibt für die Miete inklusive Heiz- und Nebenkosten mehr aus als ein Viertel des Nettoeinkommens. (Symbolbild)
Jede dritte Person gibt hierzulande zu viel für die Miete aus. Am stärksten belastet wird das Budget von Haushalten mit einem Einkommen unter 8000 Franken oder von Einzelpersonen. Dies zeigt eine repräsentative Umfrage des Internetvergleichsdienstes comparis.ch.
16.02.2017
Soziale Netzwerke wie Facebook sollen in Strafverfahren ohne Umwege Daten herausgeben müssen. Diese Forderung stösst auf breite Unterstützung. Welche Regulierung sinnvoll wäre, ist aber umstritten. (Symbolbild)
Facebook Schweiz soll Daten an die Strafverfolgungsbehörden herausgeben müssen, ohne Umweg über Rechtshilfe. Das verlangen Parlamentarierinnen und Parlamentarier aus allen Fraktionen. Der Bundesrat sieht ebenfalls ein Problem, setzt aber auf internationale Lösungen.
16.02.2017
Sumatra-Orang-Utan-Dame Lea auf Augenhöhe mit einer Besucherin im Zoo Zürich.
Der Zoo Zürich muss vom ältesten Säugetier Abschied nehmen: Sumatra-Orang-Utan-Weibchen Lea ist kurz vor ihrem 50. Geburtstag eingeschläfert worden. Ihr Lieblingsplatz dicht an der Fensterscheibe ist nun verwaist.
16.02.2017
Der Einfluss der Tabaklobby auf die Gesetzgebung ist beträchtlich: So wies das Parlament das Tabakproduktegesetz an den Bundesrat zurück, weil dieses ein Werbeverbot vorsah. (Symbolbild)
Suchtmittelbedingte Probleme haben sich im letzten Jahr nicht verändert und stagnieren auf hohem Niveau. Sucht Schweiz kritisiert in ihrem Suchtpanorama 2017, dass sich Politik und Wirtschaft nicht darum kümmern.
16.02.2017
Al Imfeld, der verstorbene Schriftsteller, in einer Aufnahme von 1998 in Zürich (Archivbild)
Der Publizist Al Imfeld tot. Der bekannte Afrika-Kenner starb im Alter von 82 Jahren am vergangenen Dienstag im Zürcher Universitätsspital. Ueli Dubs, ein enger Freund des Verstorbenen, bestätigte am Donnerstag einen Bericht der "WOZ".
16.02.2017
Ozouri heisst das Schimpansen-Baby, das am 2. Februar im Zoo Basel zur Welt gekommen. Für Mutter Fifi ist es das erste Kind.
Im Zoo Basel ist die Schimpansin Fifi zum ersten Mal Mutter geworden: Anfang Februar brachte die 24-Jährige ein Baby zur Welt.
16.02.2017
Straumann hat im vergangenen Geschäftsjahr auch wegen Sondereffekten deutlich mehr verdient: Unter dem Strich blieb ein Reingewinn von 229,6 Millionen Franken. Das ist mehr als das Dreifache als im Vorjahr.
Straumann hat 2016 weltweit deutlich mehr Zahnimplantate und -prothesen verkauft. Der Umsatz kletterte um 14,9 Prozent auf 917,5 Millionen Franken. Dank einer höheren Profitabilität und Sondereffekten aufgrund der Neodent-Übernahme gab es zudem einen Gewinnsprung.
16.02.2017
Am Ende abgelehnt: Die Vorlage zur Unternehmenssteuerreform III. (Archivbild)
Die Eidgenössische Finanzkontrolle (EFK) hat bei der Veröffentlichung ihres Evaluationsberichts über die Botschaften des Bundesrats wenige Tage vor der Abstimmung eine Fehleinschätzung gemacht. Das schreibt EFK-Direktor Michel Huissoud in einem Brief an den Bundesrat.
15.02.2017
Im Skigebiet Stoos haben Noroviren zahlreiche Skifahrer flach gelegt. Dies haben Auswertungen der Stuhlproben ergeben. (Symbolbild)
Die Erkrankung von 88 Schülern und Lehrern einer Schwyzer Schule an einem Skitag auf dem Stoos SZ vom letzten Freitag geht auf den Norovirus zurück. Zu diesem Schluss kommt das Laboratorium der Urkantone.
15.02.2017
Gesundheitsminister Alain Berset präsentiert die Pläne des Bundesrats zur Weiterentwicklung der Invalidenversicherung. (Archivbild)
Der Bundesrat will möglichst verhindern, dass schon Kinder und Jugendliche eine IV-Rente erhalten. Er hat am Mittwoch eine IV-Revision zuhanden des Parlaments verabschiedet. Ums Sparen geht es ihm dabei aber nicht.
15.02.2017
Das Gift der Goldenen Pfeilgiftfrösche im Zoo Zürich dient nicht nur zur Selbstverteidigung gegen Fressfeinde. Es schützt die Haut der Tiere auch vor Pilzbefall.
Für viele Tiere bedeutet Gift den sicheren Tod, andere erhöhen mit seinem Einsatz ihre Überlebenschancen. Dabei zeigen sich die giftigen Tiere sehr kreativ - auch im Zoo Zürich.
15.02.2017
Aktuelle Ausgabe
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Wettbewerb
Kleine Hexe
3 x 4 Tickets zu gewinnen - Ein musikalischer Besenritt für die ganze Familie
Facebook
Markt & Konsum
Top