• Bei einer Grosskundgebung in Athen haben Hunderttausende Demonstranten die alleinigen Rechte Griechenlands auf den Namen Mazedonien angemeldet. "Mazedonien ist griechisch und nur griechisch", skandierten die Menschen, die aus allen Teilen des Landes mit Bussen gekommen waren.
    Bei einer Grosskundgebung in Athen haben Hunderttausende Demonstranten die alleinigen Rechte Griechenlands auf den Namen Mazedonien angemeldet. "Mazedonien ist griechisch und nur griechisch", skandierten die Menschen, die aus allen Teilen des Landes mit Bussen gekommen waren.  (Keystone/AP/THANASSIS STAVRAKIS)

Hunderttausende demonstrieren in Athen

Zehntausende Griechen haben am Sonntag in Athen gegen einen Kompromiss im Streit um den künftigen Namen des Nachbarlandes Mazedonien protestiert. Sie strömten auf dem Syntagma-Platz vor dem Parlament zu einer Massenkundgebung zusammen.
Athen. 

Polizeioffiziere schätzten die Zahl der Demonstranten zunächst auf mehrere Hunderttausend, später auf etwa 140'000. Die Veranstalter sprachen von nahezu einer Million, die aus allen Teilen des Landes und sogar aus dem Ausland gekommen waren. Griechische Journalisten schätzten, dass etwa 300'000 Demonstranten an der grössten Kundgebung der letzten Jahre in Athen teilnahmen.

Einige Demonstranten trugen traditionelle Trachten, etwa die von griechischen Rebellen, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Mazedonien gegen bulgarische Banden und osmanische Einheiten kämpften. "Mazedonien ist griechisch und nur griechisch. Dafür müssen wir kämpfen und es die Welt wissen lassen", sagt die eigens aus den USA angereiste Allia Sarellis.

Auftritt von Mikis Theodorakis

Organisiert wurde der Protest von nationalistischen Organisationen, Veteranenvereinigungen, Vereinen der griechischen Diaspora und Kirchengemeinden. Beteiligt war auch die neofaschistische Partei Goldene Morgendämmerung (Chryssi Avgi).

Als einer der Hauptredner trat der weltberühmte Komponist Mikis Theodorakis auf. Der 92-Jährige wollte sich den Auftritt nicht nehmen lassen, obwohl Freunde aus dem linken Lager ihn deswegen kritisierten.

"Wir werden nie zustimmen, dass ein anderes Land den Namen Mazedonien in irgendeiner Form trägt", sagte der Komponist der heimlichen griechischen Nationalhymne - der Musik zum Film "Alexis Sorbas".

Belastende Beziehungen

In der nordgriechischen Hafenstadt Thessaloniki hatten vor zwei Wochen nach Polizeiangaben mehr als 90'000 Gegner eines Mazedonien-Kompromisses demonstriert. Den Veranstaltern zufolge waren es mindestens 400'000 Menschen.

Der Namensstreit belastet die Beziehungen zwischen Griechenland und seinem nördlichen Nachbarn schon seit mehr als 25 Jahren. Der Konflikt reicht ins Jahr 1991 zurück, als die ehemalige jugoslawische Teilrepublik ihre Unabhängigkeit erklärte und den Namen Mazedonien für sich wählte.

Aus Sicht Griechenlands ist der Name Mazedonien jedoch Teil des griechischen Nationalerbes und suggeriert einen Anspruch auf die nordgriechische Provinz gleichen Namens. Wegen des schwelenden Konflikts wird Mazedonien bei der Uno mit dem sperrigen Namen Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien (FYROM) geführt. Der Namensstreit mit Griechenland blockiert seit Jahren die Beitrittsgespräche Skopjes mit der Europäischen Union und der Nato.

Zuletzt zeichnete sich aber ein Kompromiss zwischen den Regierungen beider Länder ab. Der Uno-Vermittler in dem Streit, Matthew Nimetz, zeigte sich kürzlich "sehr optimistisch, dass der Prozess in eine positive Richtung geht". Nimetz hat Medienberichten zufolge fünf Namensvorschläge unterbreitet, die alle das Wort Mazedonien enthalten, unter anderem Nord-Mazedonien und Neu-Mazedonien. (sda/afp/dpa)

04. Feb 2018 / 14:44
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistgelesen
19. Februar 2018 / 23:22
20. Februar 2018 / 06:41
19. Februar 2018 / 20:32
20. Februar 2018 / 05:30
Meistkommentiert
09. Februar 2018 / 07:00
05. Februar 2018 / 13:51
Aktuell
20. Februar 2018 / 12:06
20. Februar 2018 / 11:30
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Wettbewerb
Schneetraining
Zu gewinnen 1 Schneefahrtraining mit der Max Heidegger AG auf der Schwägalp am Donnerstag, 22. Februar
19.02.2018
Facebook
Top