• Muss trotz bestem Ergebnis in die Stichwahl um das Präsidentenamt in Costa Rica: der konservative evangelikale Pastor Fabricio Alvarado, hier mit seiner Frau Claudia Dobles in San José.
    Muss trotz bestem Ergebnis in die Stichwahl um das Präsidentenamt in Costa Rica: der konservative evangelikale Pastor Fabricio Alvarado, hier mit seiner Frau Claudia Dobles in San José.  (Keystone/EPA EFE/ALEXANDER OTAROLA)

Stichwahl um Präsidentenamt in Costa Rica

Bei der vom Thema Homo-Ehe dominierten Präsidentschaftswahl in Costa Rica hat der konservative evangelikale Pastor Fabricio Alvarado Teilergebnissen zufolge die meisten Stimmen erhalten. Die erforderliche Mehrheit verfehlte er aber klar.
San José. 

Nach Auszählung von über 80 Prozent der Stimmzettel kam er auf 24,8 Prozent, wie das Oberste Wahlgericht des Landes am Sonntag (Ortszeit) mitteilte. Der ehemalige Arbeitsminister Carlos Alvarado von der regierenden Bürgeraktion (PAC) erhielt 21,6 Prozent.

Der drittplatzierte ehemalige sozialdemokratische Abgeordnete Antonio Alvarez Desanti erhielt rund 19 Prozent und räumte am späten Abend seine Niederlage ein. Da kein Kandidat den für einen Wahlsieg in der ersten Runde erforderlichen Stimmenanteil von 40 Prozent erreichte, findet am 1. April eine Stichwahl statt.

Die Wahlbeteiligung war mit 66 Prozent hoch. Insgesamt hatten sich 13 Kandidaten um die Nachfolge von Staatschef Luis Guillermo Solis beworben, der gemäss der Verfassung nicht noch einmal antreten durfte.

"Strukturell konservative Gesellschaft"

Zentrales Wahlkampfthema war die gleichgeschlechtliche Ehe. Der Interamerikanische Gerichtshof für Menschenrechte (CIDH) hatte Anfang Januar den Ländern der Region empfohlen, gleichgeschlechtliche Ehen anzuerkennen. Dagegen stemmte sich der evangelikale Kandidat Alvarado, woraufhin seine Umfragewerte stiegen.

Die Unterstützung für Fabricio Alvarado erklärten Politiker mit der "strukturell konservativen Gesellschaft" des kleinen zentralamerikanischen Landes. Diese sei mit grosser Mehrheit gegen die Homo-Ehe, den Konsum von Drogen und eine Trennung von Kirche und Staat.

"Die Religion hat in dieser Wahl eine sehr starke Rolle gespielt", erklärte der Analyst Carlos Chinchilla. Obwohl nur eine Empfehlung, habe die Aussage des CIDH "einen religiösen Schock" in dem Land ausgelöst, erklärte das Zentrum für politische Forschung und Studien (CIEP). Vor der CIDH-Entscheidung war der Wahlkampf vor allem um Themen wie Korruption, innere Sicherheit und soziale Gerechtigkeit gekreist.

Die 3,3 Millionen Stimmberechtigten waren zudem aufgerufen, die 57 Abgeordneten des Parlaments zu wählen. (sda/afp/reu)

05. Feb 2018 / 06:14
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistgelesen
18. Februar 2018 / 17:37
19. Februar 2018 / 15:27
18. Februar 2018 / 21:39
19. Februar 2018 / 04:47
19. Februar 2018 / 10:55
Meistkommentiert
05. Februar 2018 / 13:51
09. Februar 2018 / 07:00
Aktuell
19. Februar 2018 / 15:44
19. Februar 2018 / 15:27
19. Februar 2018 / 10:14
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Wettbewerb
Schneetraining
Zu gewinnen 1 Schneefahrtraining mit der Max Heidegger AG auf der Schwägalp am Donnerstag, 22. Februar.
vor 8 Stunden
Facebook
Top